18. colloquium dental

Hans Jürgen Lange live vom colloquium dental 2017

Der Wandel hin zur digitalen Fertigung ist nicht mehr aufzuhalten. Eine Fertigung direkt im Dentallabor – also inhouse – wird immer interessanter. In Teilbereichen erfolgt die Herstellung von Zahnersatz in vielen Laboren bereits nur noch CAD/CAM-gestützt. Die Soft und Hardware-Komponenten sind für jede Betriebsgröße angepasst am Markt erhältlich und können analoge Prozesse ersetzen. Die Auswahl an Software-Modulen ist oftmals frei wählbar und der Nutzer kann die Komponenten den eigenen Wünschen entsprechend zusammenstellen, um die CAD/CAM gestützte Herstellung von Zahnersatz zumindest teilweise oder in Gänze anbieten und abbilden zu können. Welche Maschinen und Software hierfür geeignet sind, entscheiden die Indikationen, die im eigenen Labor den Schwerpunkt darstellen. Die Vielzahl der angebotenen Systeme erschwert zwar die Auswahl des passenden Systems, für den wirtschaftlichen Erfolg ist sie jedoch unumgänglich. Hans Jürgen Lange gibt anhand des CAD/CAM-Produktportfolios von Henry Schein einen Überblick über seine offenen Systeme und wie sich diese sinnvoll in das eigene Dentallabor integrieren lassen.

drucken
Ihre Nachricht
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
loading