Mit individuellen Abutments können bei der Lösung einer implantatprothetischen Versorgung die Besonderheiten des jeweiligen Falls hinsichtlich Ästhetik und Funktion besser berücksichtigt werden. Individuelle Abutments erlauben eine ästhetische Ausformung des Emergenzprofils und mithilfe des Backward-Plannings eine Anpassung an die später geplante Versorgung.

Die Fertigung individueller Abutments kann entweder inhouse erfolgen oder outgesourced werden. Mit dem Abutment-Frässystems AK-1 und der Fräsmaschine DWX-42W von Roland DG lassen sich individuelle Abutments aus Titan effizient und wirtschaftlich inhouse fräsen. Dazu genügt es, einfach den Abutment-Adapter anzuschließen und die Filterschale sowie die Fräser auszuwechseln. Im Anschluss können die individuellen Titan-Abutments direkt gefräst werden. Die neuen Fräser wurden eigens für die Bearbeitung von Titan entwickelt und optimiert. Sie sorgen für gleichbleibend hochwertige Fräsergebnisse der individuellen Titan-Abutments.

Titan bearbeiten leichtgemacht

Mit der DWX-42W Nassschleifmaschine der Serie DWX lassen sich verschiedene Dentalwerkstoffe wie Glaskeramik, Hybridkeramik und PMMA verarbeiten und, dank des neuen Frässystems AK-1, nun auch Titan. Im CAD-Bereich wird die 3Shape sowie die exocad und Dental Wings Software unterstützt und im CAM-Bereich ­CIMsystem von MillBox.

Speziell für die Fräsmaschine DWX-42W wurde nun das Abutment-Frässystem AK-1 konzipiert (Abb. 1). Das Hauptset beinhaltet eine Schale mit Spezialfilter, einen AK-1-Drehmomentschrauber, eine Behälterschale, einen Sechskantschraubendreher, einen Ersatzfilter und drei Arten von Spezialschleifkörpern, die mit den präfabrizierten Fräszylindern der Hersteller GeoMedi, Medentika und NT-Trading kompatibel sind (Abb. 2). Bei den separat erhältlichen Aufsätzen handelt es sich um drei Arten von Materialaufsätzen: AK-1-GE für die Geo CMFit Serie von GeoMedi, AK-1-ME für die PreFace Serie von Medentika und AK-1-NT für die NT-Preform Serie von NT-Trading. Mit den neuen Spezialfräsern von ­DGShape können vorgefräste Titanrohlinge problemlos finalisiert werden.

Bei der Umstellung der DWX-42W auf die individuelle Abutmentverarbeitung wird einfach die Schale mit Spezialfilter ausgetauscht und der AK-1-Aufsatz angeschlossen (Abb. 3a – c). Dazu genügt es, den ­AK-1-Aufsatz mit dem zentralen Element des DWX-42W-Materialhalters zu verbinden. Den Rest erledigt die CAM-Software. Zudem wird die normale Tankwanne durch die AK-1 Tankwanne ersetzt, der Block fixiert und der Fräsvorgang gestartet. Der einfachen Bedienung ist es zu verdanken, dass sich vorgefräste Titanblöcke inhouse bearbeiten lassen, wodurch die Rentabilität des Labors gesteigert wird. Abhängig von der Form dauert die Verarbeitung etwa 50 bis 80 Minuten pro Abutment.

Hardware- und Software-Lösungen

DGShape ist ein ­Tochterunternehmen von Roland DG, das Hardware- und Soft­ware-Lösungen für Unternehmer entwickelt und herstellt. Es beliefert zahlreiche Industriezweige wie zum Beispiel die medizinische Industrie, Fertigungsbetriebe sowie die Einzelhandelsindustrie. Dabei stellt das Unternehmen intuitive Technologien zur Verfügung, die mit Schnittstellen, Programmen, Wartungstechnologien, Dreh-Frästechnologien und Analyse-Plattformen des Internets der Dinge (IoT) die Nutzererfahrung vereinfachen.

Abbildung 01 bis 03c

Welche neuen Techniken und Materialien für Zahntechniker gibt es? Was holen andere Zahntechniker aus bewährten Methoden heraus? Und welche News gibt es aus der Dentalbranche? Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem kostenlosen Newsletter, in dem wir Sie über all dies informieren. Hier geht es zur Anmeldung.