window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('config', 'UA-55369494-1');

Individuell geschichtete Veneerversorgungen mit exzellenter Lichtdynamik

2020-10-05T12:15:49+00:00

Insbesondere bei begrenzten Platzverhältnissen sind die lichtdynamischen Eigenschaften einer Keramik essenziell wichtig. Marcio Breda zeigt anhand eines Patientenfalls, welchen Einfluss die Verwendung einer Verblendkeramik auf das Behandlungsergebnis hat.

Individuell geschichtete Veneerversorgungen mit exzellenter Lichtdynamik2020-10-05T12:15:49+00:00

Vollkeramikkrone und Additional Veneer: Verbesserung der Frontzahnästhetik

2020-07-14T06:31:51+00:00

Ihr Vorgehen bei der ästhetischen Optimierung eines Frontzahnbereiches mit einer Vollkeramikkrone und einem Additional Veneer erklären in diesem Artikel Prof. Dr. Jürgen Manhart und Uwe Gehringer.

Vollkeramikkrone und Additional Veneer: Verbesserung der Frontzahnästhetik2020-07-14T06:31:51+00:00

Trag nicht so dick auf – Wenn nur wenig Platz für Ästhetik ist

2020-06-07T08:54:39+00:00

Für eine substanzschonende Versorgung bieten sich voll- oder teilanatomische Restaurationen aus hochfesten Keramiken an. Weil sie nur wenig Platz für die Reproduktion der Ästhetik bieten, kommt die neue Pastenkeramik MiYO ins Spiel.

Trag nicht so dick auf – Wenn nur wenig Platz für Ästhetik ist2020-06-07T08:54:39+00:00

TiF: Totalprothetik in Funktion – „Schneide rein, Hals raus“

2020-03-11T19:56:28+00:00

Aufstellmethoden gibt es einige. Hier beleuchten wir die Totalprothetik in Funktion (TiF). Wichtiger Bestandteil: die Modellanalyse. Denn diese zieht sich wie ein roter Faden durch die gesamte Arbeit. Wird sie konsequent verfolgt, führt sie zu optimalen Ergebnissen.

TiF: Totalprothetik in Funktion – „Schneide rein, Hals raus“2020-03-11T19:56:28+00:00

Ein Implantat, zwei Anschlussgeometrien – „prothetisch eine große Freiheit“

2020-02-07T12:13:06+00:00

It‘s my choice – unter diesem Slogan hat Dentaurum Implants sein neues Implantatsystem tioLogic Twinfit lanciert. Eine Besonderheit ist der Abutment-Switch. Das Implantat vereint zwei prothetische Anschlussgeometrien (conical und platform). Daher kann flexibel entschieden werden, welche Abutment-Variante individuell die beste ist. Welche Vorteile diese Flexibilität aus Sicht des implantatprothetisch tätigen Zahntechnikers mit sich bringt, darüber berichten Ztm. Dirk Bachmann und seine Kollegin Ztm. Carina Krämer in diesem Interview.

Ein Implantat, zwei Anschlussgeometrien – „prothetisch eine große Freiheit“2020-02-07T12:13:06+00:00

Sitemap

Seiten

Desktopscanner

Digitaler Gesichtsbogen

Intraoralscanner

Software

Fertigung additiv

Fertigung subtraktiv

Fertigungsdienstleister

Sinteröfen

Werkstoffe

Nach oben