window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('config', 'UA-55369494-1');

Individuell geschichtete Veneerversorgungen mit exzellenter Lichtdynamik

2020-08-03T06:40:16+00:00

Insbesondere bei begrenzten Platzverhältnissen sind die lichtdynamischen Eigenschaften einer Keramik essenziell wichtig. Marcio Breda zeigt anhand eines Patientenfalls, welchen Einfluss die Verwendung einer Verblendkeramik auf das Behandlungsergebnis hat.

Individuell geschichtete Veneerversorgungen mit exzellenter Lichtdynamik2020-08-03T06:40:16+00:00

Vollkeramikkrone und Additional Veneer: Verbesserung der Frontzahnästhetik

2020-07-14T06:31:51+00:00

Ihr Vorgehen bei der ästhetischen Optimierung eines Frontzahnbereiches mit einer Vollkeramikkrone und einem Additional Veneer erklären in diesem Artikel Prof. Dr. Jürgen Manhart und Uwe Gehringer.

Vollkeramikkrone und Additional Veneer: Verbesserung der Frontzahnästhetik2020-07-14T06:31:51+00:00

Trag nicht so dick auf – Wenn nur wenig Platz für Ästhetik ist

2020-06-07T08:54:39+00:00

Für eine substanzschonende Versorgung bieten sich voll- oder teilanatomische Restaurationen aus hochfesten Keramiken an. Weil sie nur wenig Platz für die Reproduktion der Ästhetik bieten, kommt die neue Pastenkeramik MiYO ins Spiel.

Trag nicht so dick auf – Wenn nur wenig Platz für Ästhetik ist2020-06-07T08:54:39+00:00

TiF: Totalprothetik in Funktion – „Schneide rein, Hals raus“

2020-03-11T19:56:28+00:00

Aufstellmethoden gibt es einige. Hier beleuchten wir die Totalprothetik in Funktion (TiF). Wichtiger Bestandteil: die Modellanalyse. Denn diese zieht sich wie ein roter Faden durch die gesamte Arbeit. Wird sie konsequent verfolgt, führt sie zu optimalen Ergebnissen.

TiF: Totalprothetik in Funktion – „Schneide rein, Hals raus“2020-03-11T19:56:28+00:00

Ein Implantat, zwei Anschlussgeometrien – „prothetisch eine große Freiheit“

2020-02-07T12:13:06+00:00

It‘s my choice – unter diesem Slogan hat Dentaurum Implants sein neues Implantatsystem tioLogic Twinfit lanciert. Eine Besonderheit ist der Abutment-Switch. Das Implantat vereint zwei prothetische Anschlussgeometrien (conical und platform). Daher kann flexibel entschieden werden, welche Abutment-Variante individuell die beste ist. Welche Vorteile diese Flexibilität aus Sicht des implantatprothetisch tätigen Zahntechnikers mit sich bringt, darüber berichten Ztm. Dirk Bachmann und seine Kollegin Ztm. Carina Krämer in diesem Interview.

Ein Implantat, zwei Anschlussgeometrien – „prothetisch eine große Freiheit“2020-02-07T12:13:06+00:00

Mach ihn rein, Junge!

2019-10-29T13:12:48+00:00

Ein Zahn ist ein Zahn ist ein Zahn. Diese Aussage stimmt einerseits, wird aber nicht dem Anspruch und der Aufgabe gerecht, der sich ein prothetisches Team stellen muss, wenn es einen verloren gegangenen Zahn ersetzen muss. Und dies gilt insbesondere, wenn es sich um die Rekonstruktion eines Frontzahns dreht. Dabei gilt es biologische Voraussetzungen, die Wünsche, aber auch das Alter der Patienten zu beachten. Das Autorenteam beschreibt in diesem Beitrag die Rehabilitation einer 21-jährigen Patienten mit einer einflügeligen Marylandbrücke in regio 12. Wie sie dabei vorgegangen sind und was es dabei zu beachten gilt, wird nachfolgend geklärt.

Mach ihn rein, Junge!2019-10-29T13:12:48+00:00

Dynamik übertragen

2019-10-29T22:39:24+00:00

Für die Rekonstruktion der Kaufläche benötigen wir neben der statischen auch die dynamische Okklusion. Fehler in diesem Bereich führen bei der Herstellung von Zahnersatz dazu, dass dieser entweder zu niedrig oder zu hoch ist. Ist er zu niedrig, führt das zu einer Korrektur oder Neuanfertigung. Ist der Zahnersatz zu hoch, muss im Mund eingeschliffen werden. Die Autoren beschreiben eine Möglichkeit, solche Korrekturen so gering wie möglich zu halten. Sie erläutern, wie man Werte für die Artikulator­programmierung generiert, um die dynamische Okklusion bei der Rekonstruktion wiederherzustellen. Zudem erklären sie, wie man dynamische Registrate am Patienten nimmt, welche Unterlagen noch benötigt werden, wie die dynamischen Registrate im Labor ausgewertet und in einem Registrierprotokoll archiviert werden. Der Patientenfall am Ende des Beitrags veranschaulicht zudem, warum die dynamische Okklusion in der Rekon­struktion so wichtig ist.

Dynamik übertragen2019-10-29T22:39:24+00:00

Planung mit System

2019-10-17T21:12:55+00:00

Wenn es um Heilung geht, dann ist nur das Beste gut genug. Aus diesem Grund hat sich Zirkonzahn für eine Zusammenarbeit mit Ztm. Udo Plaster entschieden. Er hat sich im Bereich der Patienten- und Modellanalyse einen Namen gemacht, und sein PlaneSystem ist eine Übertragungsmethode mit umfassender Sicht auf den Menschen. Unabhängig davon, ob man sich bei der Erstellung von Zahnersatz für die digitale oder die klassische Prozesskette entscheidet, die exakte und vor allem individuelle Erfassung von Patientendaten mittels PlaneSystem bereitet den Weg, um eine prothetisch nachhaltige Behandlung zu erreichen. Aus diesem Grund wurde auch das PlaneSystem zu 100 % in den Zirkonzahn Workflow integriert. Gemeinsam mit Zirkonzahn arbeitet man zudem ständig an der Umsetzung neuer Ideen und Verbesserungen. Im vorliegenden Artikel werden anhand der prothetischen Rehabilitation eines komplett zahnlosen Patienten die bemerkenswerten Möglichkeiten des PlaneSystems aufgezeigt, die dem dentalen Behandlungsteam und letztlich dem Patienten zugutekommen.

Planung mit System2019-10-17T21:12:55+00:00

Sitemap

Seiten

Desktopscanner

3-D-Gesichtsscanner

Digitaler Gesichtsbogen

Intraoralscanner

Software

Fertigung additiv

Fertigung subtraktiv

Fertigungsdienstleister

Sinteröfen

Brennöfen

Werkstoffe