Die dentalen Werkstoffe PEEK, PEKK und PMMA sind seit geraumer Zeit auch als Blanks für die CAD/CAM-gestützte Verarbeitung erhältlich. Die neue Verarbeitungstechnologie erweitert gerade im Hinblick auf PEEK und PEKK die Möglichkeiten für prothetische Restaurationen. So lassen sich ­damit metallfreie „Modellgüsse“, stabile Gerüste für Kronen- und Brückentechnik sowie Langzeitprovisorien, aber auch vieles mehr realisieren.

Allerdings stellt die Bearbeitung dieser Kunststoffe hohe Anforderungen an den Zahntechniker. Die Materialien sind temperaturempfindlich und benötigen daher für die subtraktive Bearbeitung spezielle rotierende Instrumente. NTI Kahla hat auf diese besonderen Herausforderungen reagiert und für die Bearbeitung der CAD/CAM-Kunststoffe Instrumente entwickelt.

Die QCE Hartmetallfräser weisen eine besonders schnittfreudige Verzahnung auf. Diese sorgt für ein perfektes Spanen des Materials, ohne die Oberfläche zu erhitzen. Acht unterschiedliche Instrumente mit dieser Spezialverzahnung erlauben die gezielte Formgebung (Abb. 1 und 2).

Hinzu kommen spezielle Polierkörper, die in Kombination mit den QCE Hartmetall­fräsern für einen effizienten und material­schonenden Workflow sorgen (Abb. 3 und 4).

Wir halten Sie über die Zahntechnik auf dem Laufenden

Welche neuen Techniken und Materialien für Zahntechniker gibt es? Was holen andere Zahntechniker aus bewährten Methoden heraus? Und welche News gibt es aus der Dentalbranche? Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem kostenlosen Newsletter, in dem wir Sie über all dies informieren. Hier geht es zur Anmeldung (Sie können sich jederzeit ohne Frist wieder abmelden).

Abbildung 01 bis 04