17.06.2019

Fünf Majesthetiker legten erfolgreich ihre Prüfung ab

Majesthetisches Finale

Im Mai wurden fünf Absolventen feierlich zum Majesthetiker ernannt. Der Musiksaal des Schlosses Drachenburg in Königswinter bildete den würdigen Rahmen des Events.

Achim Ludwig besitzt ein Gespür für außergewöhnliche Orte und Lokations, um seine Seminare und die zugehörigen Feierlichkeiten ins rechte Licht zu rücken. So fand die Abschlussprüfung der diesjährigen Majesthetiker-Generation Mitte März mitten im UNESCO-Welterbe Oberer Mittelrhein statt, nur einen Steinwurf vom berühmten Loreleyfelsen entfernt. Detlef Röhrig, selbst Prüfling dieser außergewöhnlichen Fortbildungsreihe, stellte sein Labor für diesen besonderen Tag zur Verfügung. Die Prüflinge fanden sich in Boppard-Hirzenach ein, um sich diesem Höhepunkt der majesthetischen Ausbildung zu unterziehen. Achim Ludwig: „Der majesthetische Gedanke trägt bereits Früchte. Die theoretischen Abschlussreferate haben mich wieder sehr berührt. Man spürt die Liebe zum Thema in jedem Detail dieser Berichte, eine Power, die ich unserem schönen Handwerk in dieser Form ehrlich gesagt gar nicht mehr zugetraut hätte.“ Alle Prüflinge zusammen bildeten im Anschluss die Prüfungskommission. „Ich hatte die Idee für ein völlig neues Bewertungs- und Prüfungssystem, das wir schon bei der ersten Generation der Majesthetiker im Jahre 2015 erfolgreich umsetzen konnten: Jeder Prüfling ist Bewerteter und zugleich Bewertender und beurteilt die Arbeiten der Kommilitonen im Vergleich zu seiner eigenen Arbeit. So fordert die Prüfung dazu auf, das eigene Können noch einmal kritisch zu betrachten. Auf diese Art und Weise ist ein Majesthetiker angehalten, sich – auch über die Prüfung hinaus – ständig zu kontrollieren und zu verbessern.“

Mit der feierlichen Ernennung Mitte Mai auf Schloss Drachenburg in Königswinter gibt es bundesweit insgesamt zehn Majesthetiker – und die nächste Staffel steht bereits in den Startlöchern. Zur Prüfung zum Majesthetiker wird man eingeladen, wenn man nicht nur manuelle überdurchschnittliche Leistungen erbracht hat, sondern auch eine vollständige Identifikation mit der majesthetischen Philosophie – die eng mit der Lehre Leonardo Da Vincis verknüpft ist – glaubhaft machen kann. Ein erheblicher Teil der Ausbildung findet auf Schloss Drachenburg statt, da diese Lokation den majesthetischen Gedanken auch architektonisch repräsentiert. Die insgesamt 108 Ausbildungsstunden kommen aber in erster Linie den Patienten zu Gute. Erst in der gelungenen Patientenarbeit erfährt das Majesthetische nach Achim Ludwig seinen wahren Nutzen.

Weitere Informationen sind über die unten aufgeführten Websites erhältlich. In der Folge Nr. 005 seines Ästhetikpodcasts erläutert Achim Ludwig im Gespräch mit Claudia Füssenich alle Details zur majesthetischen Schulung.

Kontakt

Majesthetic Centrum Deutschland
Hermannstrasse 94 a
53225 Bonn
Fon +49 163 4872 377
achimvanmelnick(at)gmx.de
www.achimludwig.de
www.majesthetik.de

Bild oben (v. li.): Claudia Füssenich mit den frisch gebackenen Majesthetikern Olga Urbach, Ztm. Christoph Schulz, Katrin Leufer, Ztm. Detlef Röhrig, Anke Reuter und Achim Ludwig

Quelle: Pressemitteilung von Achim Ludwig vom Juni 2019 

drucken
Ihre Nachricht
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
loading