05.03.2019

Zorn microsolutions GmbH liefert Beispielrechnung für micro one

Energiesparwunder

Die Zorn microsolutions GmbH stellt für das Mikrobearbeitungszentrum micro one eine Beispielrechnung auf, in der die Strom- und Betriebskosten sowie die Stellfläche berücksichtigt sind. Dies sind Kenngrößen, mit denen die Investitionskosten einer Werkzeugmaschine richtig bewertet werden können. Grundsätzlich sollten Werkzeugmaschinen möglichst wenig Strom-, Platz und chemische Schmierstoffe verbrauchen. Der nachfolgende Beitrag zeigt auf, dass sich mit der micro one Kosten vermeiden lassen, die sich am Ende eines Jahres bezahlt machen.

Die micro one von Zorn stellt einen idealen Kompromiss dar, da sie einen maximal stabilen Aufbau, jedoch keinen unnötigen Energieverbrauch infolge einer zu hohen beschleunigten Masse aufweist. Das massive Fundament aus Granit garantiert eine thermische und geometrisch formstabile Basis, die durch nichts zu ersetzen ist. Darauf eingesetzte Hauptantriebe in X- und Y-Richtung, die theoretisch überdimensioniert sind, garantieren die weitere solide Basis für die Aufbaumodule. Die Hauptachse trägt eine Dreh-Schwenkkombination die exakt auf die Herstellung von Mikrobauteilen ausgelegt ist und daher nur den dafür notwendigen Energieeinsatz verlangt. Trotzdem muss und kann dieses Miniatur-Bearbeitungszentrum für die Bearbeitung von hochfesten Werkstoffen eingesetzt werden. Selbst Titan und Platin stellen die micro one vor keine Probleme.

Aufgrund dieser optimalen Kombination aus Stabilität und reduziertem Energieeinsatz ist es möglich, Mikrobauteile, wie etwa dentale Strukturen, deutlich effizienter herzustellen. Somit sind die Betriebskosten niedrig, sodass Tag für Tag bares Geld eingespart werden kann.
Selbst bei den widrigsten Materialien konnten mit der micro one bislang alle Bearbeitungen mit der eingesetzten Minimalmengenschmierung durchgeführt werden. Ein Umstand, der der Umwelt und ebenfalls dem Geldbeutel zugutekommt. Sehr oft können rückstandsfreie Schmierstoffe eingesetzt werden, die insbesondere für medizinische Anwendungen geeignet sind. So erspart die micro one dem Hersteller sehr oft viel Aufwand, der für Zertifizierungen seines Produktes fällig werden würde.

Weiteres Einsparpotential bringt die geringe Aufstellfläche mit sich. Denn mit einem Platzbedarf von unter einem Quadratmeter löst die micro one für viele Betriebe deren Platzprobleme.

In einem Bericht des Europäischen Parlaments [1] wurde bereits auf das Thema Energie eingegangen. Dabei geht es meist um sparsamere Aggregate oder Antriebe. Zitat:

„Verwendet man jedoch erst einmal das richtige Werkzeug für die richtige Aufgabe, ist das größte Potential schnell eingespart.“

Im Vergleich zu großen Werkzeugmaschinen, benötigt die micro one keine Hydraulikaggregate, keine Späneförderer, keine Kühlmittelaufbereitung und keine Spindelantriebe, die separat in ihrer Leistung angegeben werden müssen. Daher ist es betriebswirtschaftlich unsinnig, Kleinteile auf zu großen Maschinen herzustellen.

Beispielberechnung Stromverbrauch
Als Beispiel soll eine kleine Standard-Werkzeugmaschine mit einer Anschlussleistung von 25 kW herangezogen werden. Inklusive Nebenaggregate kommt man auf eine Leistung von 36 kW. Der tatsächliche Verbrauch wird bei guter Auslegung mit 50 % angenommen.

18 kW x 0,16 € in Einschichtbetrieb (7,5 h) = 21,60 € Strom pro Schicht pro Tag.

Bei 250 Arbeitstagen ergibt das für eine Standard-Werkzeugmaschine einen Stromverbrauch von 5400,- € im Einschichtbetrieb und 16200,- € im Dreischichtbetrieb.

Die micro one von Zorn hat eine Anschlussleistung von 5,5 kW, hochgerechnet auf 6 kW verbraucht sie somit gerade einmal ein Sechstel der Energie einer Standard-Werkzeugmaschine. Bei maximaler Ausnutzung im Dreischichtbetrieb erbringt die micro one somit eine jährliche Ersparnis von 13500,- €. Und dabei sind der Platz- und der Kühlmittelverbrauch in der Rechnung noch gar nicht berücksichtigt.

 

Kontakt

Zorn microsolutions GmbH
Höllstraße 11
78333 Stockach
Fon +49 7771 873732-00
Fax +49 7771 873732-90
zorn(at)zorn-maschinenbau.com
www.zorn-maschinenbau.com

Quelle: Zorn Pressemitteilung der pth-mediaberatung GmbH vom Februar 2019

[1] http://www.europarl.europa.eu/news/de/headlines/society/20180522STO04021/okodesign-richtlinie-steigerung-der-energieeffizienz-und-recyclingfahigkeit, 28.02.2019

drucken
Ihre Nachricht
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
loading