04.12.2018

High Performance: smart optics bringt den Vinyl High Resolution auf den Markt

Release verdeutlicht Veränderung im Portfolio

Im vierten Quartal des Jahres 2018 hat der Scanner-Hersteller smart optics eine neue Innovation auf den Markt gebracht: den 3-D-Scanner Vinyl High Resolution. Im Zuge des smart optics-Releases trennt sich das Unternehmen von der Activity-Serie und macht bereits vor der IDS 2019 die Bühne frei für eine neue Scanner-Generation. Die etablierte scanBox bleibt dem Markt erhalten.

Die bereits bekannten Scanner Vinyl und Vinyl Open Air werden um den Vinyl High Resolution erweitert. Mit diesem 3-D-Scanner hat der Anwender freie Wahl, denn der Scanner vereint eine sehr hohe Detailgenauigkeit mit schneller Bearbeitung, ermöglicht den Dental- oder Universalscan und kann offen oder geschlossen scannen. Somit sind bei der Anwendung keine Grenzen gesetzt. Der Vinyl High Resolution zeichnet sich durch seine Global- und Detailgenauigkeit von bis zu 4 µm (nach DIN ISO 12836) aus. Der Scanner bietet sich daher ideal für alle gängigen Indikationen in der Zahntechnik an. Die Scan-Qualität und damit die Wiedergabe der Detailgenauigkeit kann durch Umschalten zwischen den Modi „High Resolution“ und „Low Resolution“ beeinflusst werden.
Die Z-Achse des Scanners richtet das Modell automatisch in der richtigen Höhe aus. Daher muss nur in Ausnahmefällen in den Scan-Vorgang eingegriffen werden. Die Statusanzeige an der Z-Achse zeigt zudem an, ob das Gerät betriebsbereit ist oder ob eine Benutzereingabe erforderlich ist. Die weiterentwickelte Sensoreinheit, die verbaute Hochleistungskamera, sowie die Blue-Light-LED des Scanners sind auf dem neuesten Stand der Technik.
Das formschöne Vinyl-Gehäuse rundet den Auftritt des Vinyl High Resolution ab und brachte dem Gerät 2018 den Red Dot Design Award ein.
Den wachsenden Anforderungen des Marktes entsprechend hat smart optics zum 1. November eine neue Version seiner Scan-Software veröffentlicht. Nützliche Features runden dental Scan 3.1 ab. So hat der Anwender beispielsweise die Möglichkeit, beim „Additional Scan“ weitere Scans hinzuzufügen – und das unabhängig vom Workflow.
Das Kombinieren der Daten erfolgt mithilfe des Features „Combine Mesh“, das mehrere Scans zu einem Datensatz verknüpft. Nicht benötigte Daten eines gescannten Modells werden vom „Automatic CuttingPlane“ beschnitten und entfernt. Dadurch wird auch der Matching-Prozess beschleunigt. Mit der „Complex Scan Strategy“ lässt sich bei komplexen Indikationen das Modell bestmöglich erfassen – eine ausführliche Strategie macht es möglich.

Und wie lässt sich ein Dental- in einen Universalscanner umfunktionieren? Mit dem „Universal Mode“ von smart optics können unterschiedlichste Gegenstände in der Größe des Messfeldes (80 x 60 x 85 mm) gescannt werden.

 

 

Kontakt

smart optics Sensortechnik GmbH
Vertrieb Dental
Lise-Meitner-Allee 10
44801 Bochum
Fon +49 234 29828-0
sales(at)smartoptics.de
www.smartoptics.de

Quelle: smart optics Pressemitteilung vom November 2018

drucken
Ihre Nachricht
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
loading