29.11.2018

6. Camlog Zahntechnik-Kongress am 25. Mai 2019 in Frankfurt a.M.

Inspirierendes Netzwerktreffen

Der Camlog Zahntechnik-Kongress hat sich in der Branche als feste Institution für die Fortbildung von Zahntechnikern und prothetisch tätigen Zahnärzten etabliert. Nun wird am 25. Mai 2019 zum 6. Mal die Begeisterung für den Beruf erlebbar. Den 6. Zahntechnik-Kongress hat Camlog unter das Motto „Faszination Implantatprothetik“ gestellt. Austragungsort des Kongresses wird das Kap Europa in Frankfurt am Main sein.

Das Berufsbild der Zahntechnik war noch nie so perspektivisch und vielschichtig wie heute. Die digitalen Technologien verändern Arbeitsweisen und Kommunikationswege – sie bieten unterschiedlichste Möglichkeiten, um sich im Markt zu differenzieren und erfolgreich zu positionieren.

Der Erfolg der beruflichen Zukunft von Zahntechnikern hängt von deren Persönlichkeit ab. Daher zeigen die Referenten des 6. Camlog Zahntechnik-Kongresses in spannenden und abwechslungsreichen Vorträgen, wie sich hochmoderne Technologie mit sensibler, anspruchsvoller Handarbeit vereinen lässt. Vorgestellt werden überzeugende Behandlungs- und Kommunikationskonzepte, die verdeutlichen, welche Chancen Veränderungen bieten, wenn man sich auf sie einlässt. Bei allen Konzepten der Referenten steht der Patient im Mittelpunkt, denn es wird auch zukünftig keine Zahntechnik geben, die den Patienten auf einen Datensatz reduziert.

Von Beginn an setzt sich Camlog mit großem Engagement für das Wohl und die Weiterbildung von Zahntechnikern ein. Seit dem ersten Kongress 2009 haben 3530 Teilnehmer 52 Vorträge von 67 Referenten erlebt. Einige der Zuschauer von damals stehen nun beim 6. Camlog Zahntechnik-Kongress in Frankfurt a. M. selbst hochmotiviert auf der Bühne. Ob im Team mit einem Zahnmediziner, als „Einzelkämpfer“ oder als ein in Freundschaft miteinander verbundenes Zahntechniker-Duo. All die Referenten eint, dass sie Spezialisten auf ihrem Gebiet sind und eine große Leidenschaft für ihr Handwerk mitbringen. Unter dem Aspekt der individuellen, patientengerechten Versorgung präsentieren sie völlig unterschiedliche Laborkonzepte und überzeugen mit standardisierten Behandlungsprotokollen bei unterschiedlichen Indikationen sowie Prozesse zur Optimierung der wirtschaftlichen Effizienz. Auch beim 6. Camlog Zahntechnik-Kongresses wird das bewährte Moderatorenteam Dr. S. Marcus Beschnidt, Baden-Baden, und Ztm. Gerhard Neuendorff, Filderstadt, durch das Programm führen. Beide sind Koryphäen in ihren Bereichen und werden nicht nur die beliebten Diskussionsrunden mit den Spezialisten durch ihr Fachwissen bereichern.

Teamvorträge auf Augenhöhe
Die Kommunikation auf Augenhöhe zwischen Zahnarzt und Zahntechniker sowie die Planung unter Berücksichtigung des gewünschten Endergebnisses sind die Grundvoraussetzungen für den Erfolg einer langzeitstabilen Rehabilitation. Ausgehend von einem Misserfolg – einer Versorgung alio loco – zeigen Prof. Dr. Michael Stimmelmayr und Ztm. Michael Zangl, beide aus Cham, eine Schritt-für-Schritt-Behandlungssystematik, die mit hoher Vorhersagbarkeit zum Erfolg führt. Nach dem Vorgespräch mit dem Patienten wird die Therapieart festgelegt und eine detaillierte Behandlungsabfolge zwischen den interdisziplinären Teampartnern, bestehend aus Prothetiker, Zahntechniker und Implantatchirurgen erarbeitet.

Die Referenten des zweiten Teamvortrags befassen sich mit Versorgungskonzepten für ältere und alte Patienten. Dr. Detlef Hildebrand und Ztm. Andreas Kunz, Berlin, lassen die Kongressteilnehmer an ihren langjährigen Erfahrungen teilhaben, die sie bei der Versorgung zahnloser Kiefer gesammelt haben. Dabei beleuchten sie die Entwicklung der Versorgungsarten. Denn bedingt durch den demografischen Wandel wird die Behandlung dieser Patientengruppen noch mehr an Bedeutung gewinnen. Die Referenten werden daher die speziellen Wünsche und Bedürfnisse in der Alterszahnheilkunde und adäquate Versorgungsansätze aufzeigen.

Unternehmenskonzepte – Themenvielfalt
Das Herz von Ztm. Katrin Rohde, Schorndorf, schlägt für die ästhetische Zahnheilkunde und für ihre Patienten. Sie wird in ihrem Vortrag ihre methodische, ergebnis-orientierte Herangehensweise für patientenindividuelle Rekonstruktionen vorstellen. Mit viel Liebe zum Detail schätzt sie das Arbeiten für Menschen, am Menschen und mit Menschen – im direkten Dialog, mit Emotion, Wertschätzung und Leidenschaft. Ihrem Leitsatz „Authentizität zahlt sich in jeder Hinsicht aus“ folgend, erreicht sie ein maximales und nachhaltiges Ergebnis.

Ztm. Claus-Peter Schulz, Baden Baden und der Zahntechniker Anthimos Maki Tolomenis, Essen, verbindet neben einer tiefen Freundschaft die Leidenschaft für die Zahntechnik. Sie inspirieren sich gegenseitig, hinterfragen kritisch und tauschen sich ehrlich aus. Eine wichtige Kommunikationsquelle sind hierbei die Neuen Medien, mit denen sich doch so große räumliche Distanzen zwischen den beiden Ausnahmezahntechnikern überbrücken lassen. Ihr leidenschaftlicher Teamvortrag ist ein Plädoyer für die Fortbildung über Netzwerke und die Schaffung eigener Communities mit Gleichgesinnten.

Im inhabergeführten Familienunternehmen leitet Ztm. Maxi Grüttner das CAD/CAM-Tech Labor in Pößnitz. Für sie stellt die Zahntechnik eine Symbiose aus handwerklicher Kompetenz, materialtechnischem Wissen und modernen Technologien dar. Maxi Grüttner erläutert die wirtschaftlichen Aspekte eines zahntechnischen Unternehmens mit eigenem Fertigungszentrum, den 3-D-Druck, den digitalen Workflow und auch die Hürden und Hindernisse auf dem Weg hin zur Digitalisierung. Anhand von Beispielen aus ihres Laboralltags zeigt sie den Spagat zwischen Utopie und Realität des digitalen Workflows auf.

Den Weg vom „Zähneschnitzen“ zur hochindividuellen CAD/CAM-gestützten Fertigung – Ztm. Björn Roland, Klein-Winternheim, zeichnet seine Vision der Zahntechnik in 2025. Die Zahntechnik wird sich neu erfinden müssen, um im digitalen Zeitalter bestehen und Nutzen für das Behandlungsteam und den Patienten generieren zu können. Und in diesem Prozess ist es vor allem wichtig, das handwerkliche Wissen und Können, sowie die prothetischen Grundlagen zu erhalten und weiterzugeben. Björn Roland wird zeigen, welche Chancen technische Neuerungen und die damit einhergehenden Veränderungen bieten Chancen der Zahnmedizin und -technik bieten, und welche neuen Behandlungsansätze sie ermöglichen.

Die industrielle Fertigung – die verlängerte Werkbank
Auch Neuigkeiten der CAD/CAM-Marke Dedicam werden beim Zahntechnik-Kongress vorgestellt. Ulf Neveling, Bremen, Bereichsleiter Guide und Martin Steiner, Bereichsleiter Dedicam erläutern die interdisziplinäre Zusammenarbeit für implantatprothetische Rekonstruktionen. Camlog hat mit Dedicam den digitalen Workflow-Service erweitert und unterstützt beziehungsweise begleitet Kunden in der Anwendung. Die Ein- und Ausstiege der Dienstleistungen sind flexibel und weitestgehend systemunabhängig. Damit erhalten Kunden uneingeschränkten Zugang zu modernen digitalen Arbeitsprozessen und neuen Behandlungskonzepten – mit höherer Effizienz und Profitabilität sowie reproduzierbarer Qualität.

Der besondere Vortrag
Treffend zum Wandel, den die fortschreitende Digitalisierung mit sich bringt, wird Ranga Yogeshwar genau dieses Thema in seinem besonderen Vortrag aufgreifen. Der prominente Wissensjournalist und TV-Moderator bespricht in seinem Referat „Nächste Ausfahrt Zukunft – eine Gesellschaft im Wandel“ die Auswirkungen der Innovation auf unsere Gesellschaft. Wir erleben einen fundamentalen Umbruch, in dem sich Branchen, Lebensmodelle und unser Alltag in rasantem Tempo verändern – nicht alles ist positiv, manches macht uns Angst. Es liegt an jedem Einzelnen, die Gestaltung der Zukunft nicht anderen zu überlassen, sondern selbst und vor allem aktiv in die Hand zu nehmen. Ranga Yogeshwar studierte zunächst Experimentelle Elementarteilchenphysik und Astrophysik und arbeitete am Schweizer Institut für Nuklearforschung (SIN), bei der Europäischen Organisation für Kernforschung in Genf und am Forschungszentrum Jülich, bevor er die journalistische Laufbahn begann.

Camlog freut sich, seinen außergewöhnlichen 6. Zahntechnik-Kongress mit einem solchen Vortragshighlight abzuschließen. Wer seine Weichen stellen oder sich in seinem Weg in einer erfolgreiche zahntechnische Zukunft bestätigen lassen will, der darf sich diesen Kongress nicht entgehen lassen. Zahntechniker und Prothetiker, aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, einige Partnerunternhemen wie etwa die teamwork media GmbH, sowie die Mitarbeiter von Camlog, tragen dazu bei, dass am 25. Mai 2019 ein großartiges Netzwerk-Treffen stattfindet. Und alle eint die „Faszination Implantatprothetik“ – das Motto des 6. Camlog Zahntechnik-Kongresses.

Detaillierte Programminformationen sowie Hotels, in denen Kontingente für eine schnelle Anmeldung geblockt sind, sind auf www.faszination-implantatprothetik.de zu finden.

 

Kontakt

Camlog Vertriebs GmbH
Maybachstraße 5
71299 Wimsheim
Fon +49 7044 9445-100
Fax 0800 9445-000 (gebührenfrei)
info.de(at)camlog.com
www.camlog.com

Quelle: Camlog Pressemitteilung vom November 2018

drucken
Ihre Nachricht
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
loading