Lieber Herr Schmitz, Sie sind seit 2019 für das globale Marketing bei Sagemax verantwortlich. Was hat sich seitdem verändert und wie genau sieht das heutige Produktspektrum von ­Sagemax aus?
Marian Schmitz: Einerseits haben wir die Marke Sagemax neu positioniert und gleichzeitig sämtliche Kommunikationsmittel für den Zahntechniker – angefangen von der Produktkennzeichnung über Gebrauchsinformationen bis hin zu Print und Web – neu aufgebaut (Abb. 1). Im Vordergrund steht bei uns stets das intuitive Handling, beispielsweise Farbcodierungen und eIFU (elektronische Gebrauchsinformationen in 32 Sprachen) und eine kundenorientierte, leicht verständliche Kommunikation. Die Vielzahl der Änderungen und Neuerungen waren selbstverständlich nur mit einem wachsenden Marketingteam möglich. Das neu geschaffene Sagemax Marketing Team unterstützt bei der Produktentwicklung, kümmert sich um Firmen- und Produkt-Branding und Marketing. Zeitgleich unterstützen wir den Vertrieb bei der Händlerbetreuung. Auf der anderen Seite packten wir tatkräftig bei der Realisierung von Produktideen sowie deren Vermarktung an: 2019 wurde das erste Multilayer-Zirkonoxid (NexxZr+ Multi) zur IDS in Köln neu eingeführt und dieses Jahr das Produkt-Highlight NexxZr T Multi. Aktuell umfasst das Produktsortiment Zirkonoxidscheiben mit den zugehörigen Einfärbeliquids, PMMA-Multi-Scheiben, Wachs-Scheiben und eine Vielzahl an unterschiedlichen CAD/CAM-Fräsern (unbeschichtet oder diamantiert). Darüber hinaus bietet Sagemax eine Lithiumsilikat-Sprayglasur für die effiziente Fertigstellung monolithischer Kronen und Brücken an.
Lieber Herr Müller, das Herzstück Ihres Portfolios bildet die NexxZr Pro­dukt­familie. Welche Vorteile bieten die verschiedenen Zirkonoxid-Ronden?
Michael Müller: Bei NexxZr S handelt es sich um ein Zirkonoxid mit optimaler Deck­kraft und hoher Biegefestigkeit für die Schichttechnik. Das Zirkonoxid NexxZr T besitzt eine mittlere Transluzenz und hohe Biegefestigkeit für eine Vielzahl an Indikationen und Verarbeitungsmöglichkeiten. Mit NexxZr T Multi hält der Anwender ein Multilayer-Zirkonoxid mit multifunktionaler Ästhetik und breiter Indikationsvielfalt in den Händen. NexxZr+ ist ein Zirkonoxid mit hoher Transluzenz für ästhetische Restaurationen im Front- und Seitenzahnbereich, während das Multilayer-Zirko­noxid NexxZr+ Multi mit natürlicher Ästhetik beeindruckt (Abb. 2).

Abbildung 01 und 02

Und wodurch zeichnet sich Ihr Neuzugang, das NexxZr T Multi, aus? Welche Rückmeldungen erhalten Sie von den ersten Anwendern im Labor?
Müller: NexxZr T Multi ist in enger Zu­sammen­arbeit zwischen Mitarbeitern aus den Abteilungen Forschung & Entwicklung (F&E) und Marketing und Zahntechnikern entstanden. Auf diese Weise weiß die F&E-Abteilung genau, was für den Zahntechniker wichtig ist, und ist in der Lage, einzigartige Produkte zu entwickeln, die den zahntechnischen Alltag bereichern. So auch das NexxZr T Multi, ein dentales Multilayer-Zirkonoxid (3Y-TZP zervikal, 5Y-TZP inzisal) der neuesten Generation. Es zeichnet sich durch eine sehr hohe Biegefestigkeit (1170 MPa zervikal, 630 MPa inzisal) und einen fließenden Farb- und Transluzenzverlauf aus (Abb. 3a und b). Diese Kombination bietet ausgezeichnete Voraussetzungen zur Herstellung monolithischer oder anatomisch reduzierter Einzelzahn- und Brückenversorgungen. Das speziell entwickelte Verlaufskonzept ändert die mechanischen sowie lichtoptischen Eigenschaften des Materials fließend von zervikal nach inzisal. Der hochqualitative Herstellprozess sorgt selbst bei weitspannigen Restaurationen für ein spannungsfreies Sintern und hohe Passgenauigkeit.
Schmitz: Die Rückmeldungen von Zahntechnikern sind durchweg äußerst positiv. Viele Zahntechniker, welche bereits die Produktperformance wie Transluzenz, Langlebigkeit und Farbvielfalt von NexxZr T erlebt haben, sind sehr begeistert von den ästhetischen Ergebnissen der NexxZr T Multi Restaurationen – die Ergebnisse überzeugen nicht nur auf dem Labortisch, sondern auch im Mund der Patienten.

Was verbinden Sie mit der Multilayer-Technologie bei Zirkonoxid?
Müller: Multilayer ist bei uns ein Synonym für Effizienz, Ästhetik und hohe Langlebigkeit. Dank Multilayer-Technologie kann eine Vielzahl an Indikationen und Patientenfällen deutlich schneller und vorhersehbarer fertiggestellt werden – und das bei gleichbleibender Qualität. Für uns gibt es nicht „die eine“ Multilayer-Lösung. Jeder Patientenfall ist individuell und fordert mit unterschiedlichen Schichtstärken und Farbanforderungen einiges an Können. Daher bieten wir dem Labor zwei Multilayer-Optionen an: NexxZr T Multi und NexxZr+ Multi. Eine ausgezeichnete Lösung für nahezu alle Vollkeramikfälle.

Abbildung 03

Warum setzen Sie auf das Produktsegment Zirkonoxid? Wofür steht ­Sagemax und weshalb?
Schmitz: Der Ursprung des 2006 in Federal Way, Washington/USA gegründeten Unternehmens Sagemax ist die Entwicklung und Herstellung von Zirkonoxid. Daher ist Zirkonoxid DNA und Zukunftsausrichtung zugleich. Sagemax steht für Erfahrung, Ästhetik und Qualität. Erfahrung insofern, als das Sagemax-Entwicklungsteam über mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Herstellung und Verarbeitung von Zirkonoxidpulvern verfügt. Diese Erfahrung spiegelt sich insbesondere in dem einzigartigen Herstellungs- und Färbeprozess wider. Für Ästhetik steht Sagemax, da unser Portfolio vor allem aus CAD/CAM-Produkten wie Zirkonoxid, der NexxZr Produktfamilie, besteht. Abgedeckt werden mit NexxZr drei Transluzenzstufen, außerdem bieten wir zwei ­Multilayer-Zirkonoxid-Discs. Für Qualität steht Sagemax vor allem aufgrund des einzigartigen Herstellungs- und Färbeprozesses und des Einsatzes von Rohstoffen von höchster Qualität. Die Qualitätsstandards sind von TÜV SÜD zertifiziert (Abb. 4 ).

Welche Pläne haben Sie mit Sagemax für die Zukunft?
Schmitz: Unserer Strategie treu bleiben und die enge Zusammenarbeit mit Laboren ausbauen! Das steht für mich an erster Stelle. Auf diesem Fundament werden wir mithilfe unseres tollen Marketing- und Sales-Teams unsere Kooperationen mit starken Partnern und tollen Referenten weiter ausbauen. Da steckt viel Herzblut drin. Wir werden das Produktportfolio sukzessive auf- und ausbauen und die Lieferketten weiter optimieren, sodass die Produkte innerhalb kürzester Zeit im Labor ankommen (Abb. 5). Wir planen ebenso, die bestehenden digitalen Kanäle weiter auszubauen und zusätzlich interessante Inhalte zu liefern, welche dem Anwender im Labor einen Mehrwert liefern.

Vielen Dank für das Gespräch!

Abbildung 04 bis 06