Vier Optionen
Selbst 3D drucken? Mit einem Zahnarzt oder einem Partnerlabor vernetzen? Nur scannen oder auch digital gestalten? Mit DentaMile connect ist es möglich, am digitalen Workflow teilzuhaben – auch ohne selbst einen 3D-Drucker zu besitzen. Die preisgekrönte Software bietet dafür vier Lizenz-Optionen mit unterschiedlichen Leistungsumfängen. Der Kunde entscheidet, was er tun möchte und welches Paket das richtige für seinen Bedarf ist.

Cloudbasiert vernetzen
Alle Optionen erlauben es, vernetzt mit Partnern zusammenzuarbeiten, ob mit Zahnarztpraxen oder Laboren. Der gemeinsame digitale Workflow kann dabei denkbar flexibel und einfach gestaltet werden. Die DentaMile connect Software ist cloudbasiert und braucht keine speziellen Systemvoraussetzungen. Nutzer können so direkt in den 3D-Druck einsteigen. Ein handelsüblicher Computer und eine Internetverbindung reichen aus. Eine Detailübersicht über die Lizenz-Optionen und ihre Leistungsumfänge ist unter www.dentamile.com zu finden.