„Aufgrund der Verantwortung gegenüber unseren Kunden und Mitarbeitern können wir eine Teilnahme an einer Veranstaltung dieser Größe in Zeiten von COVID-19 nicht befürworten – so schwer uns diese Entscheidung auch fällt. Das aktuelle Infektionsgeschehen und die Prognosen von Instituten und Wissenschaftlern werden keinen risikofreien und damit sinnvollen Messebetrieb im Frühjahr 2021 zulassen“, sagt CEO Wolfgang Reim. „Die IDS hat sich mit den Jahren zu einer der weltweit bedeutsamsten Dentalmessen entwickelt. Der Kontakt zu Besuchern aus aller Welt, ein reger Austausch von Angesicht zu Angesicht und eine intensive Beratung direkt am Produkt stellen auf der IDS unsere Hauptaktivitäten dar. So wie sich die Lage derzeit abzeichnet, wird all dies nicht realisierbar sein – ganz abgesehen von den weltweiten Reisebeschränkungen, mit denen wir auch weiterhin rechnen müssen.“

Auch weitere Dentalunternehmen haben die IDS 2021 abgesagt, ebenfalls wegen Corona. Darunter Shera, Kulzer und Candulor, Dentsply Sirona und medentis medical. Der Wasser- und Hygieneexperte Blue Safety hingegen sagt, dass die IDS 2021 auch in Coronazeiten umsetzbar sei, wenn das Hygiene- und Sicherheitskonzept strikt eingehalten wird.

Um Kunden dennoch einen tieferen Einblick in die neuesten Produktentwicklungen von Amann Girrbach zu gewähren, ist der Dentalspezialist aus Vorarlberg in Österreich bereits seit März dieses Jahres erfolgreich mit einem digitalen Messestandkonzept präsent. Die Digitale Dental Show (DDS) lädt Zahntechniker zum virtuellen Messestandspaziergang ein und ermöglicht die Teilnahme an Web-Seminaren und Vorträgen in unterschiedlichen Sprachen. „Auf dieses digitale, interaktive Format möchten wir gerne aufbauen und planen für den Herbst einen digitalen Kongress mit internationalen Referenten und Vorträgen für alle Zeitzonen in mindestens vier Sprachen“, sagt Marketingleiter Patrick Amann. „Parallel beobachten wir die globalen COVID-19-Entwicklungen sehr genau, da der persönliche Kontakt zu unseren Kunden für uns essentiell ist. Wir können uns daher vorstellen, je nachdem wo und wie es die Situation erlaubt, in der ersten Jahreshälfte 2021 mit kleineren, lokalen Veranstaltungen zu unseren Kunden weltweit vor Ort zu kommen. Wir werden rechtzeitig zu den Amann Girrbach Regional Dental Shows informieren und einladen. Wir freuen uns darauf, unsere Kunden in gewohnter Weise wiederzusehen.“

Informationen zur Digital Dental Show und weiteren Amann Girrbach-Events: www.amanngirrbach.com

VDDI: Anfang Oktober Entscheidung über IDS 2021

Die Mitgliederversammlung des Verbands der Deutschen Dental-Industrie (VDDI) und die Gremien Vorstand und Beirat hatten im Juli die Koelnmesse und die GFDI mbH mit der Ausarbeitung von Szenarien und Kriterien beauftragt, um Anfang Oktober eine erfolgreiche Teilnahme an der IDS 2021 objektiv bewerten zu können. „Wir haben diesen als spätestmöglichen Zeitpunkt für eine endgültige Entscheidung in der sich extrem schnell entwickelnden und wandelnden Situation identifiziert“, sagt VDDI-Vorsitzender Mark Stephen Pace. „Wir wissen, dass es sich kein Aussteller, ob Neu- oder Stammaussteller, ob VDDI-Mitglied oder Nicht-Mitglied, leicht macht mit seiner Entscheidung.“ Das hatte der VDDI mitgeteilt, nachdem Dentsply Sirona seine Absage an der IDS 2021 öffentlich gemacht hatte. Hier die komplette Stellungnahme des VDDI.

Wie die Veranstalter der Internationalen Dental Schau mit der Coronapandemie umgehen, beschreiben sie unter anderem auf der Homepage der IDS. „Die Sicherheit unserer Aussteller, unserer Besucherinnen und Besucher sowie unserer Mitarbeitenden hat für uns die höchste Priorität.“