Um bei der finalen Versorgung eine Balance zwischen Funktion, Stabilität und Ästhetik zu erzielen, wird mithilfe der neuen Double Screw Metal Technik eine Hybridversorgung angestrebt. Das Design der Primärstruktur erfolgt anhand eines innovativen CAD/CAM-Workflows.

Double ScrewMetal Funktion
Mit der Double Screw Metal Funktion (Abb. 1) der Software Zirkonzahn.Modellier werden die virtuellen Platzhalter zur Verschraubung der Sekundärstruktur visualisiert. Diese Funktion ermöglicht das Generieren von virtuellen Schrauben­gewinden innerhalb des Stegdesigns. Außerdem zeigt die Visualisierung die bestmögliche Position des Schraubengewindes in der Primär­struktur sowie den bestmöglichen Sitz des Schraubenkopfes in der Suprastruktur.

Komplexe Fälle ästhetisch gelöst
Der Titansteg kann anschließend auf den Implantaten und die Sekundärstruktur im Steg verschraubt werden (Abb. 2). Die Double Screw Metal Technik verhindert nicht nur unästhetische vestibuläre Schraubenkanäle, sondern verbessert auch die postoperative Pflege und Hygiene. So lassen sich auch in komplexen Fällen hochstabile, steggestützte Restaurationen herstellen, ohne die zirkuläre Ästhetik zu beeinträchtigen (Abb. 3).