Veneers

Olaf Glück, Geschäftsführer der bredent group, über das visio.lign System

Mehr als nur Plastikschalen

Ein Beitrag von Olaf Glück

Themen:  Veneers, Prothetik, Veneers, Ästhetik, Kunststoff

Die Dentalfirma bredent ist als Unternehmen mit reichhaltigem Produktsortiment bekannt. So reichhaltig, dass es schwerfällt, alle Produkte aufzuzählen, geschweige denn der Marke zuzuordnen. Was viele bemängeln, das ist die fehlende Systematik. Nun hat bredent mit visio.lign allerdings ein System im Portfolio, das sich aufgrund seiner logisch gegliederten Produktgruppen und -komponenten als extrem vielseitiges Funktions- und Ästhetiksystem darstellt. Der Geschäftsführer der bredent group, Olaf Glück, erklärt in diesem Interview, wodurch sich dieses System auszeichnet.

Lieber Herr Glück, Sie gelten als geistiger Vater des visio.lign Systems. Können Sie dieses kurz vorstellen?

Olaf Glück: Wir sind bei der Konzeption und Entwicklung des Systems dem Motto „What you see is what you get“ gefolgt. Das heißt, wir hatten den Anspruch, ein Prothetik-System zu kreieren, das dem prothetischen Behandlungsteam eine Ästhetik- und Funktionsgarantie an die Hand gibt. Dies gelang uns damals – also vor zehn Jahren – nur, indem wir neue Werkstoffe und Produkte entwickelten, die von der Ästhetikanprobe bis hin zum finalen Zahnersatz 1:1 übertragen werden konnten und somit für den dauerhaften Einsatz im Mund ausgelegt sein mussten. Am Anfang stand ein Keramikveneer, das 2005 auf der IDS vorgestellt wurde. 2007 erfolgte die Überführung dieser Veneers in den modernen HIPC-Werkstoff, sodass die ersten novo.lign Verblendschalen sowie das Duo visio.link und combo.lign als perfekt aufeinander abgestimmtes Verbundsystem ausgeliefert werden konnten.

Das System zeichnet sich durch seine vielen Komponenten aus. Ist es da für den Anwender überhaupt möglich, den Überblick zu behalten?

Glück: Diese Herausforderung stellt sich vor allem für neue Kunden, da das System in den vergangenen zehn Jahren vor allem wegen der zahlreichen positiven Rückmeldungen und Wünsche unserer Kunden im In- und Ausland ständig gewachsen ist. Wir haben daher unter der Dachmarke visio.lign sechs Säulen definiert, auf denen das Gesamtsystem steht (Abb. 1). Jede dieser Säulen stellt eine der vielfältigen Techniken dar, die mit dem System abgedeckt werden können. Beispielsweise die Verblendschalen-, die Freischicht- oder die CAD/CAM-gestützte Verblendung. Zudem ergänzen Module wie die Malfarben oder die Verbundtechnik das visio.lign System. Der Anwender kann sich nun nach eigenem Gusto die bevorzugte Technik und somit die entsprechenden Komponenten aussuchen und mit dem System wachsen. Alle Säulen sind natürlich kombinierbar, weshalb visio.lign eigentlich keine Wünsche offen lässt.

01 Unter der Dachmarke visio.lign hat bredent sechs Säulen definiert, auf denen das gesamte System ruht. Jede dieser Säulen kann als eigenständiges Produkt gesehen werden, allerdings sind sie untereinander kombinierbar

Was, würden Sie sagen, ist die wichtigste Komponente des Systems?

Glück: Es ist nicht die eine Komponente, auf die es ankommt, sondern die Philosophie des Systems, die es ermöglicht, ganz neue Therapien und Abläufe zu gestalten. Früher lebten wir in den Kategorisierungen Kunststoff, Keramik, Komposit. Wir haben alle drei Bestandteile in visio.lign integriert, die Vorzüge einzelner Bestandteile kombiniert und die neue Matrix HIPC geschaffen (A.d.R.: HIPC steht für „High Impact Polymer Composite“. HIPC ist eine Komposition aus einem hochmolekularen, teils keramisch verstärkten Polymethylmethacrylat, das für die Bruchfestigkeit und Schlagzähigkeit verantwortlich ist, und einer abriebbeständigen Kompositmatrix, die aus aliphatischen Methacrylaten und funktionalisierten Keramikpartikeln besteht). Sicherlich ist mit crea.lign der größte sichtbare Quantensprung für den Zahnarzt und Zahntechniker gelungen, da es sich auch oral verarbeiten lässt und ästhetisch für jeden Zahntechniker einer Offenbarung gleichkommt (Abb. 2 und 3).

02 Das Verblendkomposit crea.lign ist in verschiedenen Sets erhältlich. So können Anwender das für die individuellen Wünsche adäquate Set wählen, aber auch mit den Herausforderungen wachsen und die Komponenten entsprechend erweitern

03 Mit crea.lign ist bredent der größte sichtbare Quantensprung gelungen, da es sich auch oral verarbeiten lässt und ästhetisch für jeden Zahntechniker und Zahnarzt ungeahnte Möglichkeiten offeriert

Produktmanager sprechen ja gerne vom USP. Was ist das Alleinstellungsmerkmal des visio.lign Systems?

Glück: Bei visio.lign handelt es sich um ein offenes System, das dem Anwender viele Freiheiten lässt. Die einzelnen Komponenten wurden an den Kundenwünschen ausgerichtet und sind perfekt aufeinander abgestimmt. Die Materialien und Designs sind an der Natur orientiert, weshalb es gelungen ist, eine natürliche Ästhetik und Funktion zu integrieren. Die Formen der Zähne und Verblendschalen basieren beispielsweise auf echten Zahnformen. Gekennzeichnet wird dies durch die Initialen der Person, die ihre Zahnform für die jeweilige Garnitur zur Verfügung gestellt hat. Bei dem Freischicht-Komposit crea.lign (Abb. 4a bis d) ist es uns gelungen, dem Material eine natürliche Opaleszenz zu verleihen. Somit ist es damit möglich, sehr natürlich wirkende Ergebnisse zu erzielen (Abb. 5). Die Produkte selbst wurden von Praktikern kreiert, weshalb all diesen Ideen- und Impulsgebern unser herzlicher Dank gebührt.

04a - d In die Komponenten des Freischicht-Komposits crea.lign sind – wie in die anderen Komponenten des visio.lign Systems auch – die Erfahrungen und Ideen der Anwender eingeflossen. Daher sind viele kluge Details in die System-Komponenten integriert

05 Die natürliche Opaleszenz des Materials erlaubt Restaurationen, die hinsichtlich ihrer natürlichen Wirkung fast nicht zu überbieten sind / BIld: © 2016 „Zirkonoxid-Gerüst verblendet mit crea.lign“

Eine Auftragsarbeit von Bettina Wilson (Zahntechnikerin), bredent GmbH & Co. KG

Selbst wenn es für einige immer noch schwer zu glauben ist, so sind wir bei bredent davon überzeugt, dass mit unserem visio.lign System bessere Ergebnisse möglich sind als mit konventionellen Keramiken.

Lieber Herr Glück, vielen Dank für Ihre Antworten und das freundliche Gespräch.

drucken
Ihre Nachricht
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
loading