Die Zahntechnikergemeinschaft (ZTGM) verbindet europaweit und modern

Gemeinsam sind wir stark

Ein Beitrag von TWM

Themen:  Prothetik, Diverses

Die Zahntechnikergemeinschaft sieht sich nicht als Standesvertretung. Und dennoch vertritt sie wichtige Belange des Berufsstandes. So wurde aus der Idee, die Zahntechnik und deren wichtige Aufgaben einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen, eine richtige Bewegung. Mittlerweile ist die European Federation of Dental Lab Owners and Dental Technicians auf die Veranstaltung „Der Tag des Zahntechnikers“ aufmerksam geworden, sodass dieser am Freitag, den 01. Juni 2018 in mehreren europäischen Städten stattfinden soll. Somit ist aus einer Randerscheinung eine tatkräftige Gemeinschaft geworden, die die Zahntechnikerschaft auch auf anderen Kanälen unterstützt.

 

 

01 & 02 Tamer Simsek, Thomas Klusemann und Nico Heinrich, die drei Köpfe hinter der Zahntechnikergemeinschaft, haben es geschafft: In Zusammenarbeit mit der FEPPD wird „Der Tag des Zahntechnikers“ am 01. Juni 2018 europaweit abgehalten

In verschiedenen digitalen und Printmedien der Dentalbranche wurde bereits darüber berichtet, zum Mitmachen animiert und zum besseren Verständnis das Konzept erläutert: „Der Tag des Zahntechnikers” (Abb. 1), der von der Zahntechnikergemeinschaft (ZTGM) initiiert wurde und in Kooperation mit der European Federation of Dental Lab Owners and Dental Technicians (FEPPD) durchgeführt wird (Abb. 2). Die Idee, die dahinter steckt, beruht darauf, mit einem allgemein zugänglichen Tag für den Zahntechniker die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf unseren Berufsstand zu lenken und auf die besondere Bedeutung dieses Handwerksberufs hinzuweisen. Weiter war und ist es die Absicht der ZTGM, mit vielen Stimmen und Befürwortern zu zeigen, dass sich die Branchenteilnehmer selbst darüber einig sind, mehr in den Fokus der Öffentlichkeit rücken zu wollen. Die ZTGM scheut keine Mühen, um ihre Petition in die dentale Welt hinauszutragen, und schrieb daher Labore, Firmen, Handwerkskammern, Innungen und Magazine mit der Bitte an, die Zahntechnikergemeinschaft in ihrer positiven Absicht zu unterstützen. Hierzu verteilte die ZTGM ihre Unterlagen auf Messen, in Berufsschulen, bei Kursen und weiteren Veranstaltungen. Mit dem Resultat, dass der ZTGM und deren Idee ein durchweg positives Feedback entgegengebracht wurde und wird (Abb. 3). Ein Umstand, der die drei „Macher“ hinter der ZTGM, Tamer Simsek, Thomas Klusemann und Nico Heinrich, begeistert und von Tag zu Tag aufs Neue motiviert. Wir von der dental dialogue unterstützten die Aktionen der ZTGM bereits seit deren frühesten Anfängen in unseren Medien. So wurde zu Beginn der Petition in einer dental dialogue-Ausgabe über die Idee und die Absichten, die dahinter stecken, berichtet. Diese Informationsverbreitung zog weite Kreise, sogar international. Kurze Zeit später erhielt die ZTGM per E-Mail eine Einladung von der FEPPD (European Federation of Dental Lab Owners and Dental Technicians), sie an deren Stand auf der Internationalen Dental-Schau 2017 in Köln zu besuchen.

03a - h Die Zahntechnikergemeinschaft nutzt dentale Plattformen für das Netzwerken. So auch unser diesjähriges colloquium dental in Nürnberg. Am Stand der ZTGM fanaden sich viele Freunde und Kollegen zum Stelldichein und für ein Erinnerungsfoto ein

04 Die ZTGM versteht sich als moderne Interessengemeinschaft, über deren Kanäle sich die Zahntechniker austauschen und gegenseitig helfen können. Alles mit dem Ziel, die Gemeinschaft zu stärken, aber auch gemeinsame Themen zu definieren

Dort präsentierte die ZTGM erneut ihre Idee, einen Tag des Zahntechnikers abzuhalten, basierend auf der ursprünglichen Idee von Tamer Simsek und Thomas Klusemann. Die Vertreter der FEPPD fanden die Ideen zur Umsetzung und Intention des Tages gut und schlugen vor, eine Kooperation einzugehen und die Ideen auf Europa auszuweiten. Vor Kurzem erhielt die ZTGM dann den bahnbrechenden Vorschlag, dass die FEPPD, die größte Vertretung für Dentallaboreigentümer und unabhängige Zahntechniker in Europa, eine Veranstaltung organisieren möchte, die in jedem Kalenderjahr und in allen EU-Ländern stattfindet. Getreu der ZTGM-Vorlage zur Förderung des Berufsstandes und als Dienstleister für den europäischen Zahnarztpatienten. Der Europäische Zahntechniker-Tag soll am Freitag, den 01. Juni 2018 in europäischen Ländern stattfinden. Für die ZTGM ist das ein besonderer Grund zur Freude, denn das Ziel, dem Zahntechniker öffentlich zu mehr Anerkennung zu verhelfen, scheint somit ein großes Stück näher gekommen zu sein. Eine Vernetzung per App – sogar weltweit? Seit einigen Monaten ist die ZTGM App kostenlos für Android- und iOS-Geräte in den entsprechenden App-Stores erhältlich. Doch wozu diese App, wenn es doch schon Facebook, Instagram und Youtube gibt? Seit nun mehr als zwei Jahren versucht die ZTGM, Zahntechniker und Branchenmitglieder in ihrem Netzwerk bei Facebook und Instagram miteinander zu vernetzen. Hinzu kommt, dass die ZTGM immer wieder über neue Aktivitäten nachdenkt oder Aktionen startet, die dazu beitragen sollen, den Berufsstand in der Öffentlichkeit zu stärken. Als dreiköpfiges Team versucht die ZTGM stetig, zu unterschiedlichen Themen so viele Informationen wie möglich an die zahntechnischen Kollegen oder Branchenmitglieder weiterzureichen (Abb. 4). ­Hierfür ­durchsuchen diese unermüdlichen Drei täglich viele Medien, um die entsprechende Informationen aufgreifen und weiterleiten zu können. Dabei reichen Tamer Simsek, Thomas ­Klusemann und Nico Heinrich die Informationen Dritter lediglich mit einem sachlichen und/oder positiven kurzen Statement weiter.

05 Die ZTGM-App ist eine Art Branchenlexikon, über die Ideen, Produkte, Anliegen, Probleme und vieles mehr zu beliebigen Branchen-Themen der Gemeinschaft zugänglich gemacht werden können. Eine nachhaltige Lösung, da die Inhalte geordnet sind 

Facebook vernetzt seine User unheimlich vielseitig und schnell, hat aber in Sachen Nachhaltigkeit einen großen Nachteil. Denn die Informationsflut zu gelikten Seiten, Gruppen und weiteren Inhalten fließt mit einer enormer Geschwindigkeit und die so verbreiteten Informationen verschwinden daher oftmals genauso schnell wieder aus dem Blickfeld, wie sie zuvor aufgepoppt sind. Viele wissenswerte Informationen, für deren Darstellung und Beschreibung sich täglich Kollegen und Kolleginnen Zeit nehmen, verschwinden oft nach kurzer Zeit in der Unendlichkeit der Medienmassen in Facebook und bei Instagram. Diese Erkenntnis brachte die ZTGM daher auf die Idee, eine Message, eine Idee, ein Produkt, ein Anliegen oder eine Problemstellung zu einem beliebigen Branchenthema mittels moderner Kommunikationsgeräte kategorisch in eine Art „Branchenlexikon” einzugliedern. Und diese wie auch immer geartete Informationen kann dann gleichzeitig sämtliche andere Branchenmitglieder via App erreichen und lässt sich sogar auf Facebook transferieren (Abb. 5). Die App ist also eine Art Gemeinschaftslexikon, das die Vorteile der modernen Medien bietet und gleichzeitig nachhaltig ist, da die Inhalte geordnet sind und somit wiedergefunden werden können. Jeder kann über die App sein Wissen einbringen und mit seinen Kollegen teilen. Jeder kann mitgestalten. Zudem bietet die App die Möglichkeit, bestimmte Kategorien auszuwählen, sodass man benachrichtigt wird, wenn ein neuer Beitrag hierzu erhältlich ist. Sogar Stellenanzeigen können kostenlos über die App oder über die Website eingepflegt werden. Die App benachrichtigt per Push-Nachricht regelmäßig über neue Jobgesuche und -angebote. Diejenigen, die die Inhalte nur lesen möchten, laden sich die kostenlose App (Android oder iOS) in dem jeweiligen Store herunter. All diejenigen, die hingegen die Inhalte mitgestalten möchten, sollten sich kostenlos auf www.ztgm.de registrieren. Nach erfolgreicher Registrierung folgt die Anmeldung auf dem Rechner oder mobilen Endgerät. Dort lassen sich dann App-Beiträge, Jobangebote und -gesuche sowie Events editieren. Die Inhalte für die App können also nur als registrierter Nutzer und über die Website erstellt werden. Dies funktioniert, je nach Gerät, auch mobil. Dort können auch Bilder hochgeladen, simpel eingefügt und im Text eingegliedert werden. Auch Youtube- oder Facebook-Videos können eingefügt werden, indem die jeweilige Video-URL kopiert und eingefügt wird. In bestimmten Fällen teilt die ZTGM die Beiträge in der App zusätzlich auf der ZTGM-­Facebook-Seite.

drucken
Ihre Nachricht
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
loading